Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 8 von 36 ErsteErste ... 45678910111218 ... LetzteLetzte
Ergebnis 106 bis 120 von 528
  1. #106
    "Staatsgeheimnis Bankenrettung" lief auf Arte am Dienstag 26.02.

    hier nachzugucken auf youtube
    /watch?v=Du7moCxj-Do

  2. #107
    gemütlicher Berliner Avatar von koldir I.O.F.F. Team
    Heute Abend um 20:15 Uhr auf Arte:

    "Töte zuerst!" - Der israelische Geheimdienst Schin Bet
    Zu den Aufgaben des israelischen Inlandsnachrichtendienstes Schin Bet zählen Terrorismusbekämpfung, Spionageabwehr und Aufklärung staatsfeindlicher Aktivitäten. Seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 untersteht Schin Bet auch die gesamte nachrichtendienstliche Tätigkeit in den besetzten Gebieten (Westjordanland und Gazastreifen). Erstmals äußern sich in diesem Film Führungskader von Schin Bet, der generell unter größter Geheimhaltung agiert. ...

    Und im Anschluß

    "Die Welt nach Fukushima"
    Fukushima ist nach Tschernobyl das zweite Symbol für den atomaren Super-GAU. Infolge eines Tsunamis war es im März 2011 zu einer Havarie im Atomkraftwerk von Fukushima gekommen, bei der erhebliche Mengen radioaktiver Strahlung freigesetzt wurden. Der Dokumentarfilm hinterfragt nun die Nutzung von Kernenergie im Allgemeinen und legt die Schwachstellen eines Systems frei, das dem Risiko, das mit dieser Nutzung einhergeht, nicht gewachsen zu sein scheint. ...

  3. #108
    Ich hab mir ne Doku-DVD gekauft. "Sherpas - Die wahren Helden"

    SF 1 zeigt mit "Sherpas - Die wahren Helden am Everest" eine dreiteilige Dokumentation der besonderen Art über eine Expedition am Mount Everest.
    Einheimische Nepalesen und Sherpas filmten die Realität der Sherpas und bringen damit ihre eigene Sichtweise ein, während die SF-Reporter das gesamte Unternehmen beobachteten. Führende Produzenten der interkulturellen Zusammenarbeit sind Frank Senn (SF Doku) und Hari Thapa (Nepal) gemeinsam mit Otto C. Honegger.
    Lohnt sich, wenn man sich dafür interessiert. Spannend, aber nicht so reisserisch wie "Everest - Das Spielt mit dem Tod" und bei der weiteren Recherche hab ich entdeckt, dass man sich die Doku auf auf der tube ansehen kann.

    /watch?v=Y3UQmGws5HY

  4. #109
    Zitat Zitat von Sonnenlöwe Beitrag anzeigen
    Gerade den Trailer gesehen und ich finde, das darf nicht untergehen:

    Die Reportage: Bittere Ernte - Der hohe Preis des billigen Kaffees

    Heute, NDR, ab 21:15 Uhr.

    Danke für den Hinweis! Ich habe die Reportage noch in der Mediathek gefunden, und fand sie sehr sehenswert (und auch sehr erschreckend).
    Falls sie noch jemanden interessiert, hier der Link zur Mediathek:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendunge...ortage481.html

  5. #110
    Eigentlich passen die Begriffe RTL2 und seriöse Reportage ja nicht unbedingt zusammen, aber ich bin heute Abend zufällig über die Sendung Außergewöhnliche Menschen - Diagnose HMSN gestolpert.
    André muss täglich trainieren, damit er ein paar Meter am Tag selbstständig laufen kann. Der 13-Jährige leidet an hereditärer motorisch sensibler Neuropathie. Der seltene Gendefekt verhindert, dass die Signale von Andres Gehirn an seine Muskeln geleitet werden. Die Folge: Andrés Muskeln in Armen und Beinen bauen immer weiter ab. In einigen Jahren wird er gar nicht mehr laufen können.
    Es ist toll, wie Andre und seine Familie mit der Situation/Krankheit umgeht. Immer wenn seine Mutter sprach, kam mir regelmäßig der Kloß in den Hals. Auf der anderen Seite war es toll zu sehen, wie er sich über ein Training mit seinem Basketball-Idol freute, genauso wie über einen spontanen Urlaub mit seiner Familie an die Ostsee.

    Ich unterstütze schon längere Zeit eine lokale Initiative zur Erforschung von Gendefekten und dieser Bericht hat mir wieder gezeigt, wie wichtig diese Forschungen sind. Es sollte in diesem Bereich viel mehr getan werden und auch mehr Geldmittel zur Verfügung gestellt werden. Auf jedenfall wurde mir mal wieder bewusst, wie gut es mir eigentlich geht - trotz all der Wehwehchen, die mich tagein, tagaus plagen mögen ...

  6. #111

    ZDF info 20.03. 17.15-18.00 Thema Irak-Krieg: Es begann mit einer Lüge

    Ein Flüchtling beantragte 1999 Asyl in Deutschland. Rafid Ahmed Alwan behauptete, Mitarbeiter einer Anlage im Irak gewesen zu sein, in der chemische Kampfstoffe hergestellt würden. Der deutsche Geheimdienst gab die Aussagen an die US-Administration weiter, unter dem Vorbehalt, dass es Zweifel an der Glaubwürdigkeit gäbe. Die Regierung Bush verwendete die Aussagen Alwans später als Beweis für Bagdads angebliche unerlaubte Waffenprogramme. Später stellte sich heraus, dass Rafid Ahmed Alwan die Inhalte seiner Aussagen frei erfunden hatte.

  7. #112
    die letzte Moskito Avatar von Dari
    Ort: Berlin
    Heute abend kommen eine ganze Menge Dokus im TV, die interessant klingen - ich kann mich gar nicht entscheiden.

    20.55 Uhr auf ARTE "Mann sein auf halber Strecke" über Sinneskrisen bei Männern in der Mitte ihres Lebens (morgen dann über Frauen)

    20:15 Uhr auf 3SAT "Die da oben" über Deutschlands Millionäre, die selten ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie mit Geld um sich schmeißen, während andere für Geld auf Hartz 4-Niveau arbeiten müssen

    22 Uhr auf WDR "Wir sind nicht arm, wir haben nur kein Geld" über das Leben als Hartz 4-Kind

    Und um 22.45 Uhr auf ARD "Ware Frau" über Nigerianerinnen, die unter unmenschlichen Bedingungen in Deutschland als Zwangsprostituierte arbeiten müssen

    Ich finde, die hören sich alles ziemlich spannend an

  8. #113
    Member Avatar von Lucia_M
    Ort: z.Zt: zwischen Hamburg uL
    Hi! Di Reportage über nigerianische Zwangsprostituierte hab ich gestern gesehen.

    Noch wer?

    Fand ich sehr spannend. Sehr gut gemachte Dokumentation (nicht mit so einer Hau-Drauf-Rhetorik wie bei den Privaten).

    Interessant bei der Reportage fand ich, dass die Frauen in Nigeria zu einem Voodoo Priester gebracht werden. Dort werden sie mit einer Art "Fluch" belegt und ihnen wird gesagt, dass egal wo sie sind, sie immer auffindbar sein werden. Auf diese Weise wird bei den Frauen eine immense Angst und psychische Abhängigkeit geschaffen, weil sie glaube, dass sie aus ihrer Situation nie entkommen werden. Sie werden noch Deutschland verfrachtet und von den sogenannten "Madames" (weibliche Zuhälterinnen) auf den Strich geschickt. Dort müssen sie jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen schuften, bis sie ihre Schulden (ca. 50.000€, die ihre Reise nach Deutschland "gekostet" hat) abbezahlt haben.

    Sehr interessant fand ich, dass es hier wohl fast nur weibliche Zuhälterinnen gibt. Diese sind oft mit einem Deutschen verheiratet und haben die deutsche Staatsbürgerschaft.

    Nach solchen Dokumentationen frage ich mich immer, wieso Prostution in Deutschland erlaubt ist. Klar: Einerseits ist es für Frauen jetzt vordergründig leichter, sich bei der Polizei zu melden, weil sie sich selbst nicht mehr straffällig machen, wenn sie zugeben, Prostituierte zu sein. Andererseits bringt das bei diesen Frauen und allgemein bei Zwangsprostution überhaupt nicht, weil die Frauen solche Angst vor ihre/r/m Zuhäter/in haben, dass sie sowieso nie den Mund aufmachen würden. Wäre Prostitution illegal, hätte die Polizei viel mehr Möglichkeiten für unangekündigte Kontrollen usw.

    Wie seht ihr das?

  9. #114
    Burgfräulein Avatar von UschivonBayern
    Ort: aufm Schloss
    @Lucia

    Du kannst ja mal die Roten und Grünen fragen, die vor einem Jahrzehnt das Prostitutionsgesetzt verabschiedet haben, warum sie Prostitution nicht verboten haben.
    Unsere Polizei ist doch jetzt schon überfordert und unterbesetzt, wie sollen die denn auch noch diesen Bereich des Lebens kontrollieren? Und vor allem wo sollen sie anfangen und wo sollen sie aufhören? Es würde ja nicht reichen, dort zu kontrollieren wo offensichtlich Prostitution angeboten wird (Laufhäuser, Bordelle, Straßenstrich), man müsste ja dann dahin gehen, wo es wirklich schlimm abläuft.
    Vielleicht hast du ja den Film 96 Hours gesehen, wo Liam Neeson versucht seine Tochter aus den Fängen von Menschenhändlern zu befreien. Das gibt es ja auch bei uns.
    Nur muss man dann erst mal rausfinden wo diese Menschen agieren, wo sie ihre Opfer herkriegen, wo sie die zur Prostitution zwingen usw. Das ist schon mal nicht einfach, teuer, zeitintensiv usw. Und wie gesagt, unsere Polizei hat so schon genug am Hals. Das andere ist natürlich, dass es hier hauptsächlich die Albaner sind, die diese Sachen unter Kontrolle haben. Da wäre natürlich auch viel Amtshilfe nötig. Ob die funktioniert? Keine Ahnung. Und dann wäre da natürlich der generelle Nazi Aufschrei der erfolgen würde, wenn man eine Verbrechergruppe aus einen anderen Land verfolgen würde. Ist einfach so. Der Aufschrei kommt immer gut in den Medien, in der Politik, bei linken Gutmenschen und verhindert auch viel an Aufklärung in diesem Lande. Die Hells Angels traut man sich leichter zu kontrollieren, weil man da ja weiß auf was man sich einlässt. Die Personen sind bekannt, die Damen in den Bordellen angemeldet und wenn man Glück hat findet man noch 8 Gramm Gras und ein Gramm Koks und kann dann wieder einen großen Schlag gegen die Hells Angels verkünden. Während man die großen Fische nicht antastet.

    In der Türkei ist es übrigens so wie du in deinem Posting geschrieben hast, da sind auch mehr die Frauen die Schlepperinnen. Da gibt es auch eine ganz interessante Doku auf YT. Die Frauen werben in der Ukraine Frauen an, als Haushaltshilfe, und verkaufen diese dann in der Türkei an den Straßenstrich. Dort werden sie mit Drogen gefügig gemacht und müssen dann abarbeiten was sie angeblich schulden.


  10. #115
    gemütlicher Berliner Avatar von koldir I.O.F.F. Team
    Ein Tipp für Karfreitag:

    "Francesco und der Papst" - Ciro Cappellari blickt hinter die Mauern des Vatikans
    Außergewöhnliche Einblicke in den Vatikan bietet der Dokumentarfilm "Francesco und der Papst", der am Karfreitag, 29. März 2013, 14.00 Uhr, als Free-TV-Premiere im ZDF zu sehen ist. Eingerahmt von der Geschichte eines zehnjährigen Jungen, blickt der argentinische Filmemacher Ciro Cappellari hinter die dicken Mauern des Kirchenstaates mitten in Rom.

    Der zwölfjährige Francesco aus dem römischen Stadtteil Portuense hat nicht nur ein großes Gesangstalent. Auch sein ganzes Verständnis von der Welt und ihrem Bezug zur Religion macht ihn zu einem besonderen Bestandteil des Jungen- und Männerchors, der die päpstlichen Liturgien untermalt. Zwischen dem weltlichen Leben seiner Brüder und seiner geistlichen Erziehung durch Schul- und Chorleiter fühlt er sich stets hin- und hergerissen: Er taucht ein in jahrhundertealte Traditionen und versucht gleichzeitig ein ganz normaler Junge zu sein.

    Im Mittelpunkt des Geschehens bewegt sich auch Papst Benedikt XVI., der fast intime Einblicke in sein Leben erlaubt. Der Papst beim Fernsehen oder Mittagessen? So etwas sehen eigentlich nur dessen engste Vertraute – und die Kamera Cappellaris. Diese bewegt sich genauso durch den Petersdom wie durch den persönlichen Gemüsegarten von Papst Benedikt XVI. Träumerisch beäugt Francesco den Papst und sein Gefolge, versucht sich in einen Mann, der sein Leben der Kirche verschrieben hat, hineinzuversetzen. "Francesco und der Papst" verbindet das Leben des kleinen Jungen mit den unbekannten Gefilden des Kirchenstaats samt dessen Oberhaupt und erzählt überdies von der Erfüllung eines Traums.
    Quelle: ZDF

  11. #116
    gemütlicher Berliner Avatar von koldir I.O.F.F. Team
    Google und die Macht des Wissens
    H.G. Wells Utopie des Weltgehirns soll nach dem Willen von Google keine Fiktion bleiben. Es will alle Bücher digitalisieren, Wissen zentral vereinen. Was steckt dahinter? Welche Motive bewegen Befürworter und Gegner? Ben Lewis sucht Antworten und gibt überraschende Einblicke in ein komplexes Thema. ...
    arte.tv

    Ausgestrahlt wird die Doku am 2. April um 20:15 Uhr. Und wiederholt am 06.04. um 11:50 Uhr.

  12. #117
    gemütlicher Berliner Avatar von koldir I.O.F.F. Team
    Für Freunde von Musik der etwas härteren Gangart:

    "Metal Evolution" - ZDFkultur zeigt 11teilige Dokureihe über die Geschichte des Heavy Metal

    Wie ist Metal? Für viele vor allem eins: laut und tendenziell düster. Grob vereinfachend beschrieben: tiefergestimmte Stromgitarren, gewitterartiges Schlagzeug und Sänger, die sich auf die Kunst des Schreiens und Röhrens verstehen. Die elfteilige Musik-Dokumentation "Metal Evolution", die am Ostersamstag, 30. März 2013, ab 16.55 Uhr in Erstausstrahlung in ZDFkultur zu sehen ist, bringt Licht ins Dunkel und erhellt Geschichte und Stilrichtungen des Heavy Metal.

    Rammstein, Linkin Park, Metallica, Van Halen, Soundgarden, Deep Purple, Iron Maiden, Led Zeppelin, Scorpions sind einige der großen Namen, die Popgeschichte geschrieben haben. In "Metal Evolution" erzählt der kanadische Filmemacher und Musikredakteur Sam Dunn die Geschichte des Heavy Metal und des Hard Rock von den ersten wilden Anzeichen in den USA der 50er Jahre bis zur Entwicklung der vielen Stilrichtungen wie Thrash, Grunge, Nu Metal und den Subgenres mit obskuren Namen wie Goth Metal oder Metalcore.

    Dunn reist um die Welt und trifft die Protagonisten dieser Musikrichtungen. Zu Wort kommen schillernde Figuren wie Ted Nugent, Ex-Guns N' Roses-Gitarrist Slash oder Schock-Rocker Alice Cooper. Aber auch die Arbeiter in zweiter Reihe wie Kirk Hammett von Metallica oder Michael Anthony von Van Halen, die voller Hochachtung über ihre musikalischen Vorbilder wie King Crimson reden, und natürlich über die wilden Zeiten des Hair Metal am Sunset Strip in Los Angeles. Es gibt für Rockfans viel zu entdecken und zu lernen, selbst für Regisseur Dunn: Wenn sich Power Metal Bands mit Falsettgesang und pompöser Sinfonik in fiktive Mittelalterwelten verlieren, bleibt auch dem traditionellen Spezialisten nur noch das Staunen.
    Warum läuft so eine Reihe bei ZDFkultur? Den Sender hab´sch net.

  13. #118
    Zitat Zitat von koldir Beitrag anzeigen
    Für Freunde von Musik der etwas härteren Gangart:

    "Metal Evolution" - ZDFkultur zeigt 11teilige Dokureihe über die Geschichte des Heavy Metal



    Warum läuft so eine Reihe bei ZDFkultur? Den Sender hab´sch net.

    Über Zattoo gucken??
    http://zattoo.com/view

  14. #119
    die letzte Moskito Avatar von Dari
    Ort: Berlin
    Zitat Zitat von Lucia_M Beitrag anzeigen
    Nach solchen Dokumentationen frage ich mich immer, wieso Prostution in Deutschland erlaubt ist. Klar: Einerseits ist es für Frauen jetzt vordergründig leichter, sich bei der Polizei zu melden, weil sie sich selbst nicht mehr straffällig machen, wenn sie zugeben, Prostituierte zu sein. Andererseits bringt das bei diesen Frauen und allgemein bei Zwangsprostution überhaupt nicht, weil die Frauen solche Angst vor ihre/r/m Zuhäter/in haben, dass sie sowieso nie den Mund aufmachen würden. Wäre Prostitution illegal, hätte die Polizei viel mehr Möglichkeiten für unangekündigte Kontrollen usw.

    Wie seht ihr das?

    Ich hab die Doku auch gesehen, die armen Frauen sind wirklich zu bedauern, vor allem, wenn sie es dann schaffen, aus den Bordellen frei zu kommen, haben sie wohl kaum Chancen, wenigstens dann ein einigermaßen gutes Leben in Deutschland zu beginnen, sondern müssen mit der Abschiebung rechnen.

    Am gleichen Abend lief auch noch eine Doku namens "740 Park Avenue", die hat mich allerdings noch viel mehr beeindruckt. Also im negativen Sinne. Es ging darum, dass es in den USA ca. 400 Milliardäre gibt, die zusammen mehr Geld besitzen, als die unteren 50% der Gesellschaft, was 150 Millionen Menschen sind. Und diese superreichen nutzen ihr Geld unter anderem dazu, die Politik im ganzen Land zu ihren eigenen Gunsten zu kontrollieren.

    Ich fand das richtig schlimm und beängstigend, was man in der Doku zu sehen bekam. Es gab einem so ein Gefühl von Aussichtslosigkeit, die "Kleinen" haben überhaupt keine Chance, am System irgendetwas zu ändern. Auch wenn Millionen vielleicht die Partei oder den Politiker unterstützen, von dem sie sich die sozialsten Gesetze erhoffen, am Ende wird der Politiker dann von einem reichen A**** bestochen, damit die Gesetze doch nicht zu Gunsten der unteren Schicht verändert werden. In den USA wird die Situation für die untere Gesellschaftsschicht immer katastrophaler und diese Super-Milliardäre tun alles dafür, damit sich das nicht bessert, dass sich ihr eigenes Vermögen noch vergrößert und dass die kleinen Leute gar nicht mehr auf die Füße kommen können. Wo soll das hinführen?

    Ich kann die Doku echt sehr empfehlen, man kann sie auf Youtube noch sehen:

    /watch?v=iWyJUQEsgVE

  15. #120
    Zitat Zitat von koldir Beitrag anzeigen
    Warum läuft so eine Reihe bei ZDFkultur? Den Sender hab´sch net.
    ZDF Kultur hat einen Live Stream. Und in der Mediathek sollte die Sendung hinterher auch zu finden sein, die ist auch bei diesem Nischensender in der Regel recht gut bestückt.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...2544/ZDFkultur
    Geändert von Nea (29-03-2013 um 17:57 Uhr)


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •