Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 151 von 171 ErsteErste ... 51101141147148149150151152153154155161 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.251 bis 2.265 von 2554
  1. #2251
    Zitat Zitat von mk431 Beitrag anzeigen
    Wieso sollten die Grünen Wähler verlieren? Die einzigen Parteien, die bis 2021 weiter Wähler verlieren werden, sind CDU/CSU und SPD. Einzig schon aus dem Grund, dass ihnen die Ü70-Wähler, die sie noch stärker als andere Altersgruppen wählen, weiter wegsterben werden.

    Und für 2021 rechne ich eher mit Grün-Schwarz als mit Schwarz-Grün.
    es wird ja weiter Klimaausreisser geben, Merkel ist dann mal weg, herrscht dann Chaos und Orientierungslosigkeit

    klar darin nur eines, einzig die Grünen, egal ob sie den Kanzler stellen oder nicht, sie bestimmen, wo es lang geht, und niemand anders sonst, da kann Habeck sich noch ein Dutzend Mal Unwissen Pendlerpauschale leisten, würds nix öndern

  2. #2252
    Na vor der Wahl werden sie sicher kaum was verlieren, erst wenn sie in einer Koalition mit der Union stecken. Warum soll es ihnen anders ergehen als FDP oder SPD. Ich glaube Teile der Grünen Wähler sind noch empfindlicher als man SPD Wähler, wenn sie nicht das bekommen was sie für richtig halten. Mitunter sind die Grünen auch recht radikal gerade, kann mir schwer vorstellen, das sie das so mit der Union durchbekommen. Erinnert euch an die Jamaikaverhandlungen, wie die Grünen sich da entkernten.
    Die grünen Wähler sind nicht in Beton gegossen, auch sie wollen, das ihre Partei liefert.
    Geändert von Manitu (06-12-2019 um 01:15 Uhr)

  3. #2253
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Na vor der Wahl werden sie sicher kaum was verlieren, erst wenn sie in einer Koalition mit der Union stecken. Warum soll es ihnen anders ergehen als FDP oder SPD. Ich glaube Teile der Grünen Wähler sind noch empfindlicher als man SPD Wähler, wenn sie nicht das bekommen was sie für richtig halten. Mitunter sind die Grünen auch recht radikal gerade, kann mir schwer vorstellen, das sie das so mit der Union durchbekommen. Erinnert euch an die Jamaikaverhandlungen, wie die Grünen sich da entkernten.
    Die grünen Wähler sind nicht in Beton gegossen, auch sie wollen, das ihre Partei liefert.
    Ich glaube nicht, dass Grün so machtbesoffen dann den Blick verliert.

    Klima ist für Grün der Jackpot, und der wird es vor allen Dingen auch bleiben, und wurde die Partei "die Grünen" nur mit dieser einen Motivation überhaupt gegründet. Das kann man mit der SPD überhaupt nicht vergleichen, kann auch die Union im Kontext Klima/AFD den genau gleichen Weg wie die SPD nehmen, und Orientierung dann auch total verlieren.

  4. #2254
    Zitat Zitat von pantoffel_3 Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass Grün so machtbesoffen dann den Blick verliert.

    Klima ist für Grün der Jackpot, und der wird es vor allen Dingen auch bleiben, und wurde die Partei "die Grünen" nur mit dieser einen Motivation überhaupt gegründet. Das kann man mit der SPD überhaupt nicht vergleichen, kann auch die Union im Kontext Klima/AFD den genau gleichen Weg wie die SPD nehmen, und Orientierung dann auch total verlieren.
    Die Grünen wurden als Umweltpartei gegründet. Klima spielte da noch nicht so hinein wie heute, heute nimmt man eher weniger Rücksicht auf die Umwelt, wenn es denn dem Klima hilft. Die Grünen sind auch nicht mehr diese Partei vom Anfang, heute ist man eher an der Macht interessiert und weiß, das man dafür einiges opfern muss. Und das ist dann die Frage, ob die grüne Wählerschaft bereit ist diese Opfer/ Kröten zu schlucken.
    Feldenkirchen sagte bei Illner ganz richtig "Jede Koalition hat eine Zeit, in die sie passt. Und für schwarz-grün ist die fast schon wieder vorbei. Rein rechnerisch ist schwarz-grün aber natürlich eine Option." So wie die Grünen sich jetzt aufgestellt haben und so wie sich gerade die Union aufstellt, ist es eigentlich gar nicht möglich, das sie koalieren könnten. Da muss die Kompromissbereitschaft schon sehr hoch sein, damit das gelingt.
    Bild:
    ausgeblendet

  5. #2255
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von mk431 Beitrag anzeigen
    Einzig schon aus dem Grund, dass ihnen die Ü70-Wähler, die sie noch stärker als andere Altersgruppen wählen, weiter wegsterben werden.
    Und was ist mit den Wählern die Ü70 werden und anfangen sie zu wählen?
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  6. #2256
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Die Grünen wurden als Umweltpartei gegründet. Klima spielte da noch nicht so hinein wie heute, heute nimmt man eher weniger Rücksicht auf die Umwelt, wenn es denn dem Klima hilft. Die Grünen sind auch nicht mehr diese Partei vom Anfang, heute ist man eher an der Macht interessiert und weiß, das man dafür einiges opfern muss. Und das ist dann die Frage, ob die grüne Wählerschaft bereit ist diese Opfer/ Kröten zu schlucken.
    Feldenkirchen sagte bei Illner ganz richtig "Jede Koalition hat eine Zeit, in die sie passt. Und für schwarz-grün ist die fast schon wieder vorbei. Rein rechnerisch ist schwarz-grün aber natürlich eine Option." So wie die Grünen sich jetzt aufgestellt haben und so wie sich gerade die Union aufstellt, ist es eigentlich gar nicht möglich, das sie koalieren könnten. Da muss die Kompromissbereitschaft schon sehr hoch sein, damit das gelingt.
    Es ist schon wieder spät, mach ichs kurz.

    Für mich ists am Ende auch eher unpassend, Klima überhaupt machtdeterminiert zu sehen.

    Die Welt wird heute und morgen nicht uintergehen, aber das Klima ist gegenwärtig und wird in Zukunft eine echte Bedrohung für die Erde, so, wie wir sie jetzt noch kennen. Das geht nicht wieder weg, es bleibt.

    Weiter mag ichs dann jetzt auch nicht mehr ausführen.
    Geändert von pantoffel_3 (06-12-2019 um 01:49 Uhr)

  7. #2257
    Zitat Zitat von Üfli Beitrag anzeigen
    Und was ist mit den Wählern die Ü70 werden und anfangen sie zu wählen?
    Das werden weniger sein als die die wegsterben. Viele ältere Westdeutsche sind doch nur mit CDU/CSU, SPD und FDP aufgewachsen. Man sieht ja den langfristigen Trend bei Wahlergebnissen, wie es bei CDU/CSU und SPD nach unten geht.

  8. #2258
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Na vor der Wahl werden sie sicher kaum was verlieren, erst wenn sie in einer Koalition mit der Union stecken. Warum soll es ihnen anders ergehen als FDP oder SPD. Ich glaube Teile der Grünen Wähler sind noch empfindlicher als man SPD Wähler, wenn sie nicht das bekommen was sie für richtig halten. Mitunter sind die Grünen auch recht radikal gerade, kann mir schwer vorstellen, das sie das so mit der Union durchbekommen. Erinnert euch an die Jamaikaverhandlungen, wie die Grünen sich da entkernten.
    Die grünen Wähler sind nicht in Beton gegossen, auch sie wollen, das ihre Partei liefert.
    Bei den bisherigen Schwarz-Grünen Koalitionen auf Länderebene konnten die Grünen sogar zulegen.

    Beispiel Hessen:
    2014: 11,1%
    2019: 19,8%

    Beispiel Hamburg:
    2008: 9,6%
    2011: 11,2%

    Was eher fraglich ist, ob Leute wie Dobrindt und Hofreiter überhaupt zusammenarbeiten können. Schwarz-Grün bzw. Grün-Schwarz auf Bundesebene dürfte kaum ein stabileres Verhältnis sein als die jetzige GroKo.

  9. #2259
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von mk431 Beitrag anzeigen
    Das werden weniger sein als die die wegsterben. Viele ältere Westdeutsche sind doch nur mit CDU/CSU, SPD und FDP aufgewachsen. Man sieht ja den langfristigen Trend bei Wahlergebnissen, wie es bei CDU/CSU und SPD nach unten geht.
    Darf zumindest bei der Union bezweifelt werden, oder anders, das wird schon seit so vielen Jahrzehnten behauptet. Bei der SPD liegt es ja nicht an den Ü70-Wählern, die verlieren ja auch ganzer Front. Schauen wir uns das mal in Zukunft an.
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  10. #2260
    Wenns so weitergeht, dann sollte man konsequenterweise ein "Olaf, Olaf" im Saal anstimmen.

    Vielleicht sollte man jemand daran erinnern, dass die Parteimitglieder ihn als Vorsitzenden der Partei abgelehnt haben,

    Das Ganze läuft nun eine Stunde. Man glaubt es nicht, aber Frau Esken und Herr Walter-Borjans wurden bis hierhin noch nicht einmal überhaupt erwähnt.

  11. #2261
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von pantoffel_3 Beitrag anzeigen
    Man glaubt es nicht, aber Frau Esken und Herr Walter-Borjans wurden bis hierhin noch nicht einmal überhaupt erwähnt.
    Wer?
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  12. #2262

  13. #2263
    Schade, keine Kampfabstimmung zwischen Kühnert und Heil, beide sollen einen Stellvertreterposten bekommen.
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  14. #2264
    Das Postengeschacher geht also weiter: statt 3 doch 5 Stellvertreter-Posten, um "Geschlossenheit" zu zeigen.

  15. #2265
    Zitat Zitat von Descartes Beitrag anzeigen
    Das Postengeschacher geht also weiter: statt 3 doch 5 Stellvertreter-Posten, um "Geschlossenheit" zu zeigen.
    Kann man nicht einfach 4 Parteivorsitzenden-Posten schaffen? Dann wären Scholz und Geywitz auch noch integriert.
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •