Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 256 von 281 ErsteErste ... 156206246252253254255256257258259260266 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.826 bis 3.840 von 4204
  1. #3826
    Zitat Zitat von Dr.Mull Beitrag anzeigen
    Danke für den Link!

    Zitat Zitat von MiBelle Beitrag anzeigen
    Dass wir jetzt ein paar milde Winter und schöne Sommer haben wird uns nicht langfristig beglücken, das sollte man schon auch bedenken wenn man über das Thema diskutieren möchte..

  2. #3827
    Zitat Zitat von MiBelle Beitrag anzeigen

    Es gibt aber nur kurzfristige Vorteile, langfristig hat der Klimawandel nur negative Folgen.
    Nein.
    Jeder, der das ernsthaft glaubt, tut mir sogar ein ehrlich leid.
    Es gibt, glaube ich, keinen einzigen ernstzunehmenden Wissenschaftler, der behaupten würde, dass der Klimawandel nur negative Folgen hat. Daher ist es mir auch ein Rätsel, wie man überhaupt auf diese Idee kommen kann, wenn man sich doch so sehr mit dem Thema beschäftigt hat. Wahnsinn!


  3. #3828
    Ich glaube du verwechselst den Klimawandel mit natürlichen Klimaveränderungen. Das was jetzt passiert, passiert viel zu schnell, so dass sich die Natur und der Mensch nicht anpassen können.
    Dadurch entstehen immer mehr extreme Wetterereignisse, die langfristig den Lebensraum für Menschen und Tiere stark beeinflussen und zu großen Verschiebungen führen werden. Mal ganz abgesehen von den wirtschaftlichen Folgen, die damit direkt und indirekt zusammenhängen. Usw. Usf.
    Und die von Herrn Lindner und anderen so großartig beschworenen Innovationen sind jetzt schon viel zu spät dran und werden die unguten Entwicklungen nicht aufhalten, wenn sie irgendwann mal finanziert und entwickelt wurden.
    „An allem Unfug, der geschieht, sind nicht nur die schuld, die ihn begehen, sondern auch diejenigen, die ihn nicht verhindern“
    Erich Käster

  4. #3829
    Der Mensch muss sich anpassen, wie so oft in der Geschichte der Menschheit und das beste draus machen. Durchdrehen und alles mit Macht übers Knie brechen bringt nichts, weil das dann ganz andere Probleme mit sich bringen wird.
    Mit dem Ziel etwas gutes zu tun, schafft man womöglich das Gegenteil.
    Geändert von Manitu (18-01-2020 um 23:16 Uhr)

  5. #3830
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: im Dörfli
    Es ist dein gutes Recht, so zu argumentieren, Manitu.

    Aber: Hättest du das in den frühen dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts auch gesagt, Manitu? Als klar wurde, wohin die Reise geht?
    Um einen Krieg zu verhindern, zum Beispiel?

    Ich sehe es so:
    Wenn die Ursachen eines Problems bekannt sind, und wenn das Problem keine Anstalten macht, von selber wegzugehen, dann tun die Betroffenen gut daran, alles zur Ursachenbekämpfung zu unternehmen, was in ihrer Macht steht.

    Und da die Ursachen nicht einfach "menschgemacht" sind, sondern eindeutig wirtschaftsgemacht, wird man bei der Wirtschaft ansetzen.

    Genau das passiert zurzeit. Für dich bisserl überstürzt. Für meine Begriffe noch viel zu langsam.
    Bild:
    ausgeblendet


    Die Zukunft ist weiblich.

  6. #3831
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Der Mensch muss sich anpassen, wie so oft in der Geschichte der Menschheit und das beste draus machen. Durchdrehen und alles mit Macht übers Knie brechen bringt nichts, weil das dann ganz andere Probleme mit sich bringen wird.
    Mit dem Ziel etwas gutes zu tun, schafft man womöglich das Gegenteil.
    Nicht falsch verstehen, aber jetzt stell Dir mal vor, jemand würde Dir Deine obige Aussage exakt so in Bezug auf den Niedriglohnbereich und Altersarmut schreiben...
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  7. #3832
    Zitat Zitat von AntiMuc Beitrag anzeigen
    Bei SONO Motors könnte es im übrigen doch noch klappen

    https://sonomotors.com/de/
    Ein Etappenziel ist erreicht.

    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

  8. #3833
    A bissel was geht ollawei Avatar von kruse2570
    Ort: Monaco
    Zitat Zitat von Mister Brot Beitrag anzeigen
    Jetzt hättest du natürlich statt dieses Larifari-Kommentars in einem Ton, der MiBelle eigentlich überhaupt nicht gefallen sollte (ganz ernsthaft), auch einfach die unzähligen Vorteile eines schweinekalten Winters dagegen stellen können. Wie man das normalerweise so macht in einer Diskussion, wenn man meint, die deutlich besseren Argumente auf seiner Seite zu haben. Naja, es wird schon seinen Grund haben, dass du genau das nicht getan und stattdessen nur eine weitere Kostprobe deines Repertoires an inhaltslosen Einzeilern gegeben hast.
    Über Selbstverständlichkeiten muss man keine ellenlange Beiträge schreiben.
    Ich bin kein Klimawissenschaftler und auch kein Geologe, trotzdem geb ich dir ein kleines Häppchen zum Nachdenken...vielleicht.
    Als die Erde noch wärmer war als heute, vor Milliarden von Jahren, gab es auch Leben, aber kein menschliches. Jede Form von Leben braucht die Umstände unter denen es gedeiht.

  9. #3834
    A bissel was geht ollawei Avatar von kruse2570
    Ort: Monaco
    Zitat Zitat von Mister Brot Beitrag anzeigen


    In Deutschland? Wohl kaum.
    Abwarten und irgendwas trinken, wozu man wenig Wasser braucht.

  10. #3835
    Zitat Zitat von Üfli Beitrag anzeigen
    Nicht falsch verstehen, aber jetzt stell Dir mal vor, jemand würde Dir Deine obige Aussage exakt so in Bezug auf den Niedriglohnbereich und Altersarmut schreiben...
    Ich dachte gegen den Klimawandel sind unsere Probleme unerheblich. Etwas gegen Altersarmut und Niedriglöhne zu tun, wäre eigentlich kein großer Akt, andere europ. Staaten machen es ja vor, da muss man auch nicht so global denken wie beim Klimawandel.
    Außerdem war Altersarmut und Niedriglohnbereich ja politisch gewollt, dafür wurde politisch in Zusammenarbeit mit Lobbyisten, Medien dran gearbeitet. Da wollten einige etwas gutes tun ( für sich) und schafften für Millionen etwas schlechtes.
    Das wieder umzukehren ist viel einfacher als global den Klimawandel aufzuhalten, man müsste nur den Lobbyismus aus der Politik verdrängen und Millionen auf die Straße bringen, wie in Frankreich, hat der dt. Bürger zwar nicht viel mitbekommen, denn im Gegensatz zu Demos in sogenannten "Schurkenstaaten" bekam man das hier medial gar nicht bzw. kaum mit. Merkwürdig. Allein in Paris demonstrierten letzte Woche an einem Tag 200000 Menschen.
    Geändert von Manitu (19-01-2020 um 18:03 Uhr)
    Bild:
    ausgeblendet

  11. #3836
    Zitat Zitat von ganzblau Beitrag anzeigen
    Es ist dein gutes Recht, so zu argumentieren, Manitu.

    Aber: Hättest du das in den frühen dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts auch gesagt, Manitu? Als klar wurde, wohin die Reise geht?
    Um einen Krieg zu verhindern, zum Beispiel?

    Ich sehe es so:
    Wenn die Ursachen eines Problems bekannt sind, und wenn das Problem keine Anstalten macht, von selber wegzugehen, dann tun die Betroffenen gut daran, alles zur Ursachenbekämpfung zu unternehmen, was in ihrer Macht steht.

    Und da die Ursachen nicht einfach "menschgemacht" sind, sondern eindeutig wirtschaftsgemacht, wird man bei der Wirtschaft ansetzen.

    Genau das passiert zurzeit. Für dich bisserl überstürzt. Für meine Begriffe noch viel zu langsam.
    Ich mach mir keine Sorgen um die Wirtschaft oder Vermögende, ich denke mehr an die Menschen dabei. Wenn alles zu schnell geht, wírd das viele überfordern. Ich glaube die Bekämpfung des Klimawandels wird die vielzitierte Spaltung weiter vorantreiben, gerade wenn dabei Ideologie oder Zwang ins Spiel kommen. Blöd dann, wenn es die herrschende Politik dann nicht mehr kapiert und ändern kann, wie ideologisiert sie längst sind. siehe 3. Reich, siehe DDR.
    Radikale Umwälzungen bringen immer Probleme mit sich gerade für einfache Leute, nicht für die Oberen.
    Geändert von Manitu (19-01-2020 um 18:00 Uhr)
    Bild:
    ausgeblendet

  12. #3837
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: im Dörfli
    Da hast du natürlich recht.
    Das kann ich nachvollziehen.
    Bild:
    ausgeblendet


    Die Zukunft ist weiblich.

  13. #3838
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Ich mach mir keine Sorgen um die Wirtschaft oder Vermögende, ich denke mehr an die Menschen dabei. Wenn alles zu schnell geht, wírd das viele überfordern. Ich glaube die Bekämpfung des Klimawandels wird die vielzitierte Spaltung weiter vorantreiben, gerade wenn dabei Ideologie oder Zwang ins Spiel kommen. Blöd dann, wenn es die herrschende Politik dann nicht mehr kapiert und ändern kann, wie ideologisiert sie längst sind. siehe 3. Reich, siehe DDR.
    Radikale Umwälzungen bringen immer Probleme mit sich gerade für einfache Leute, nicht für die Oberen.
    Wenn Du das so formulierst bin ich auch bei Dir. Wir würden dringendst eine Politik benötigen die sich dem Thema auf sozialverträgliche Weise annimmt. Sehe ich aber leider nicht, im Gegenteil. Der Politik fehlt der Mut das Thema nennenswert anzugehen und wenn dann nicht sozialverträglich. Je länger die Politik aber wartet, desto mehr werden die Veränderungen von anderen eingeleitet werden. Ich meine damit nicht FfF oder andere Klimaaktivisten, sondern die globalen Player im Finanzwesen, wie BlackRock. Deren Prioritäten kennen wir ja alle, die Interessen des "kleinen Mannes" sind es jedenfalls nicht. Ich hätte lieber eine Regierung die hier aktiv das Zepter in die Hand nimmt als nur reagierend versucht um das Schlimmste zu vermeiden. Aber da verlange ich vermutlich zu viel von der deutschen Politik.

  14. #3839
    compartmentalizing. die geschichte, die interessensgruppen, alles wird in kapitel eingeteilt.
    die einteiler wollen den überblick für sich alleine haben.

    das antwortet zu manitus sichtweise.
    eine lösung kann wahrscheinlich nur gelingen, wenn eben in gemeinden, familien, und am ende in wirtschaftsbüros, auch über mehrere generationen hinweg gedacht wird.
    und wenn das kein privileg mehr sein kann.
    dann muss man an alle denken, und wo man selbst am besten hinein passt und was nützliches macht.
    nachhaltiger erfolg kann sowieso nur aus dem generierten nutzen gespeist werden.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  15. #3840
    der zusammenhang zwischen langfristigem denken und ideologisierung ist komplex.
    eigentlich sollte der langfristig denkende auch sehen, dass ideologien ein ablaufdatum haben, weil sie werkzeuge sind, die eine arbeit halbwegs fertig kriegen sollen. dann werden neue ideen und ideologien wichtiger.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •