Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 29 von 29 ErsteErste ... 192526272829
Ergebnis 421 bis 422 von 422
  1. #421
    Und Zack! Wieder unbeliebt gemacht Avatar von vergas
    Zitat Zitat von binnenschiffer Beitrag anzeigen
    @vargas
    Neid erklärt sicher nicht alles und man muss sich da auch vor positiven Klischees in Acht nehmen. Da stimme ich @homunculus zu.
    Der nationalsozialistische Judenhass zB richtete sich keineswegs nur gegen die Menuhins, Einsteins, Rothschilds oder die geigenspielenden, matheliebenden Nachbarskinder. Sondern mit voller Wucht auch gegen 'Ostjuden', die als bettelarm, verlaust, rückständig und ungebildet galten.
    Ich bin mir nicht mal sicher, dass es den Leuten bewusst ist, dass es Neid sein könnte. Sie sehen eine Gruppe, die wesentlich erfolgreicher/besser ist als sie selbst und das ängstigt unbewusst, schlimmer noch, kann Agression und Hass schüren. Zumal, wenn es so überhaupt nicht in Einklang mit dem steht, was durch die öffentliche Progaganda vermittelt wird.

    Die "Ostjuden" waren im 3. Reich optisch sehr fern. So weit ich das weiß, waren damals die Juden eher in der gehobenen Mittelschicht o. Oberschicht zu finden - Musiker, Schriftsteller, Wissenschaftler, Ärzte. Gut in der Gesellschaft verankert, und deshalb haben ja auch viele damals die Gefahr nicht oder viel zu spät wahrgenommen. Viele waren nicht mal unbedingt gläubig und definierten sich eher über die Nationalität (deutsch), denn über die Religionszugehörigkeit. Gerade auch, weil viele im 1. WK Die Juden, die dem vermittelten Klischee der NS-Rassenideologie noch eher entsprachen, haben mW viele Soldaten überhaupt zum ersten Mal an der Ostfront gesehen.

    Zitat Zitat von homunkulus Beitrag anzeigen
    der versuch einer ethnischen gruppe auf grund ihrer abstammung, herkunft oder erziehung bestimmte fähigkeiten oder eigenschaften zuzuschreiben ist ein unsinniges klischee und erinnert an rassentheorie.
    Dann lass die Ethnie weg und bezieh die Herkunft auf die Kultur. Und natürlich hat man Vorteile, wenn Wissenserwerb und Offenheit für neue Erkenntnisse als positiv und erstrebenswert erachtet werden. Das macht nicht aus jedem Juden per se ein wissenschaftliches Genie oder einen Ausnahmekünstler, aber die Voraussetzungen, dass Talente und Fähigkeiten besser erkannt und entsprechend gefördert werden, sind besser.

  2. #422
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Und warum wird er sichtbar ?...
    Weil er immer da war, nun aber durch eine bestimmte Partei wieder salonfähig gemacht wird.
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •