Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 25 von 30 ErsteErste ... 15212223242526272829 ... LetzteLetzte
Ergebnis 361 bis 375 von 443
  1. #361
    A bissel was geht ollawei Avatar von kruse2570
    Ort: Monaco
    Konzerte gegen Rechts und Zivilcourage sind zwei Paar Schuhe.
    Bei den Konzerten und Demos geht es um Aufmerksamkeit. Dass die Gesellschaft merkt, dass rechter Terror nicht still und leise hingenommen wird.
    Im Dritten Reich gab es keine laute Minderheit, die die schweigende, vielleicht sogar kritische Mehrheit hätte wecken können.

  2. #362
    NSU Opfer nie vergessen Avatar von Saruman
    Ort: Borg is Killer
    Zitat Zitat von Mieze Schindler Beitrag anzeigen

    Aber es passt eigentlich nicht zu Manitus These. Denn es geht ja gerade darum, dass kulturelle Angebote/ Aktionen/ Konzerte sehr wohl wichtig sind - bloß eben unterfinanziert.
    Ich hab Manitu so verstanden,das diese Gedenkveranstaltungen/-konzerte die nach Hassverbrechen stattfinden sich abnutzen und keinen Mehrwert haben.Sorry wenn ich das falsch verstanden habe.
    Bild:
    ausgeblendet

  3. #363
    Zitat Zitat von Saruman Beitrag anzeigen
    Ich hab Manitu so verstanden,das diese Gedenkveranstaltungen/-konzerte die nach Hassverbrechen stattfinden sich abnutzen und keinen Mehrwert haben.Sorry wenn ich das falsch verstanden habe.
    Oder ich.

  4. #364
    vom Blitz getroffen Avatar von BlackGirl
    Ort: Kölle
    Zitat Zitat von Mieze Schindler Beitrag anzeigen
    Interessantes Interview. Und schlimm, dass da nicht mehr Geld in die Hand genommen wird.

    Aber es passt eigentlich nicht zu Manitus These. Denn es geht ja gerade darum, dass kulturelle Angebote/ Aktionen/ Konzerte sehr wohl wichtig sind - bloß eben unterfinanziert.

    Während die Rechte ja ordentlich raushaut, um Jugendliche schon ganz früh zu catchen.
    Weshalb es wichtig ist, daß die Gelder für Jugendangebote nicht gekürzt werden. Oder daß z.B. Lehrer einschreiten, wenn in einer Klasse Diskriminierung stattfindet. Oder selber auf dem Gebiet sensibilisiert werden. Das tatsächliche Problem ist doch auch der Alltagsrassismus, der tagtäglich als normal hingenommen wird. Das meinte ich auch damit, wie wir miteinander umgehen. Sich einfach dessen bewusst werden und im Alltag einen Unterschied machen.

  5. #365
    Zitat Zitat von Saruman Beitrag anzeigen
    Ich hab Manitu so verstanden,das diese Gedenkveranstaltungen/-konzerte die nach Hassverbrechen stattfinden sich abnutzen und keinen Mehrwert haben.Sorry wenn ich das falsch verstanden habe.
    Ja so in etwa.
    Man kann für die Opfer natürlich Konzerte geben keine Frage, das würde ich immer richtig finden, vielleicht mit einer Spendenaktion für die Hinterbliebenen verbinden.
    Heute gab es übrigens auch eine bewegende Trauerfeier in Merseburg für den jungen Mann mit den ganzen HFC Fans.

    https://www.ardmediathek.de/mdr/play...-opfer-kevin-s

    https://www.mdr.de/nachrichten/polit...-8ae77846.html

    Nur wird es dort auf dem Konzert auch wieder Statements geben, die sich mit der AFD beschäftigen, über deren Anteil an dem Anschlag kann man streiten, aber derartigen Hass gab es schon vor der AFD und ihn wird es leider auch nach der AFD noch geben, wenn wir es denn mal schaffen diese Partei wieder ins Nirgendwo verschwinden zu lassen.
    Und wie man es auch anstellt, es geht nicht auf.
    Auch die Parteien jetzt wieder, denken sich aus parteitaktischen Gründen so nun müssen wir mal wieder kräftig gegen die AFD schießen und lenken damit für mich auch von ihrer eigenen Schuld ab. Man kennt meine These dazu, das soziale Verwerfungen rechten Parteien immer hilft, das sieht man in ganz Europa.
    Im Grunde machen sie wahrscheinlich ungewollt immer wieder Werbung für die AFD und erreichen nur eines, das deren Wähler sich noch stärker an die Partei binden.
    Der Fokus muss mal weg von der AFD, sie damit aus der Opferrolle bringen. Aber diese ständige Fokussierung auf die Partei ist für die Partei das beste was ihnen passieren kann.
    Geändert von Manitu (18-10-2019 um 21:56 Uhr)

  6. #366
    ich dachte schon, wo sind die toten hosen,
    eigentlich gehört diese art reaktion mit ansammlung von menschen aufgrund konzert und kunst ein wenig überarbeitet und neu entworfen.

    in einem punkt ist es nicht wirkungslos: es beleidigt den revierinstinkt des harten kerns der supremacy typen. insofern immer gutes signal.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  7. #367
    NSU Opfer nie vergessen Avatar von Saruman
    Ort: Borg is Killer
    Darf ich mal ne Frage an Eltern hier stellen? Die Frage die mir so bei dem Monitor Link auf kam bei der Aussage von Kindern "wir haben sonst nix"
    Wie ist das denn heute,ich war damals in 3 Sportvereine die von der Kommune bezahlt wurde und wir waren ein 5000 Seelendorf.Wie bezahlen sich diese Vereine heute?Brauchen Kids wegen Facebook/Instagram "geileBilder" als normales Leben.#frageneinesSingles
    Bild:
    ausgeblendet

  8. #368
    A bissel was geht ollawei Avatar von kruse2570
    Ort: Monaco
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Ja so in etwa.
    Man kann für die Opfer natürlich Konzerte geben keine Frage, das würde ich immer richtig finden, vielleicht mit einer Spendenaktion für die Hinterbliebenen verbinden.
    Heute gab es übrigens auch eine bewegende Trauerfeier in Merseburg für den jungen Mann mit den ganzen HFC Fans.

    https://www.ardmediathek.de/mdr/play...-opfer-kevin-s

    https://www.mdr.de/nachrichten/polit...-8ae77846.html

    Nur wird es dort auf dem Konzert auch wieder Statements geben, die sich mit der AFD beschäftigen, über deren Anteil an dem Anschlag kann man streiten, aber derartigen Hass gab es schon vor der AFD und ihn wird es leider auch nach der AFD noch geben, wenn wir es denn mal schaffen diese Partei wieder ins Nirgendwo verschwinden zu lassen.
    Und wie man es auch anstellt, es geht nicht auf.
    Auch die Parteien jetzt wieder, denken sich aus parteitaktischen Gründen so nun müssen wir mal wieder kräftig gegen die AFD schießen und lenken damit für mich auch von ihrer eigenen Schuld ab. Man kennt meine These dazu, das soziale Verwerfungen rechten Parteien immer hilft, das sieht man in ganz Europa.
    Im Grunde machen sie wahrscheinlich ungewollt immer wieder Werbung für die AFD und erreichen nur eines, das deren Wähler sich noch stärker an die Partei binden.
    Der Fokus muss mal weg von der AFD, sie damit aus der Opferrolle bringen. Aber diese ständige Fokussierung auf die Partei ist für die Partei das beste was ihnen passieren kann.
    Den Hass gab es schon vor der AfD, aber dass der Hass sagbar und sichtbar wird, daran hat die AfD einen nicht unerheblichen Anteil.
    Den Fokus wegnehmen halte ich für falsch. Damit macht man sie "normal". Aber man muss sie intelligent angreifen, sich mit ihren Inhalten befassen und sie nicht ständig auf "Vogelschiss" und "Denkmal der Schande" reduzieren.

  9. #369
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Zitat Zitat von kruse2570 Beitrag anzeigen
    Konzerte gegen Rechts und Zivilcourage sind zwei Paar Schuhe.
    Bei den Konzerten und Demos geht es um Aufmerksamkeit. Dass die Gesellschaft merkt, dass rechter Terror nicht still und leise hingenommen wird.
    Im Dritten Reich gab es keine laute Minderheit, die die schweigende, vielleicht sogar kritische Mehrheit hätte wecken können.
    Aber es sind immer die üblichen Verdächtigen dabei. Campino dürfte vor Gutmenschllichkeit kaum noch laufen können.
    Surprise me with the plausible!

  10. #370
    Zitat Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
    Weshalb es wichtig ist, daß die Gelder für Jugendangebote nicht gekürzt werden. Oder daß z.B. Lehrer einschreiten, wenn in einer Klasse Diskriminierung stattfindet. Oder selber auf dem Gebiet sensibilisiert werden. Das tatsächliche Problem ist doch auch der Alltagsrassismus, der tagtäglich als normal hingenommen wird. Das meinte ich auch damit, wie wir miteinander umgehen. Sich einfach dessen bewusst werden und im Alltag einen Unterschied machen.
    Das ist auch ein regionales Ding. Es gab ja mal diese Sendung "was ist Heimat" (o.ä.) in der ARD vor einigen Monaten, wo u.a. auch über Anklam in Mecklenburg-Vorpommern berichtet wurde. Da hauten die Schüler im Klassenzimmer einige Bemerkungen über Flüchtlinge raus, der Lehrer nahm das unkommentiert hin, was mich SEHR überraschte.
    Ich weiß natürlich nicht, wie das hier ist, hoffe aber sehr, dass solche Bemerkungen und Meinungen nicht unkommentiert bleiben.

  11. #371
    IOFF Präsidentin 2018 :) Avatar von mobsi
    Zitat Zitat von Saruman Beitrag anzeigen
    Darf ich mal ne Frage an Eltern hier stellen? Die Frage die mir so bei dem Monitor Link auf kam bei der Aussage von Kindern "wir haben sonst nix"
    Wie ist das denn heute,ich war damals in 3 Sportvereine die von der Kommune bezahlt wurde und wir waren ein 5000 Seelendorf.Wie bezahlen sich diese Vereine heute?Brauchen Kids wegen Facebook/Instagram "geileBilder" als normales Leben.#frageneinesSingles
    Also wir müssen die für unsere Tochter bezahlen, finde die Beiträge aber recht überschaubar (Fussball kostet 41 Euro halbjährlich, Schwimmen 10 Euro monatlich).
    Bild:
    ausgeblendet

  12. #372
    IOFF Präsidentin 2018 :) Avatar von mobsi
    Zitat Zitat von kruse2570 Beitrag anzeigen
    Den Hass gab es schon vor der AfD, aber dass der Hass sagbar und sichtbar wird, daran hat die AfD einen nicht unerheblichen Anteil.
    Den Fokus wegnehmen halte ich für falsch. Damit macht man sie "normal". Aber man muss sie intelligent angreifen, sich mit ihren Inhalten befassen und sie nicht ständig auf "Vogelschiss" und "Denkmal der Schande" reduzieren.
    Bild:
    ausgeblendet

  13. #373
    Zitat Zitat von Saruman Beitrag anzeigen
    Darf ich mal ne Frage an Eltern hier stellen? Die Frage die mir so bei dem Monitor Link auf kam bei der Aussage von Kindern "wir haben sonst nix"
    Wie ist das denn heute,ich war damals in 3 Sportvereine die von der Kommune bezahlt wurde und wir waren ein 5000 Seelendorf.Wie bezahlen sich diese Vereine heute?Brauchen Kids wegen Facebook/Instagram "geileBilder" als normales Leben.#frageneinesSingles
    Es gibt nicht weniger Jugendarbeit als früher, nur sie ändert sich. Das klassische "Freizi", wo 85 Jugendliche in einer Teestube saßen und 2 Sozialpädagogen mit ihnen Kekse aßen und plauderten, läuft nicht mehr so. Das Publikum und deren Interessen ändern sich, und viele Sozpäds haben das noch nicht richtig kapiert.
    Es gibt mehr offenere Angebote und auch mehr zielgruppenorientierte Angebote: Sportgärten usw.

    Wenn es weniger Sportvereine gibt, auch nur deswegen, weil es weniger Mitglieder gibt. Es ist am Ende keine Frage der Finanzierung, sondern der Veränderung der Angebote. Viele Jugendarbeitsangebote konkurrieren inzwischen massiv um Jugendliche, weil die fast nur noch am Wochenende Zeit haben, um außerhalb von Schule und anderen Verpflichtungen etwas zu machen.

    Vieles davon kann man hier nachlesen: 15. Kinder- und Jugendbericht
    Geändert von Marmelada (19-10-2019 um 08:43 Uhr)

  14. #374
    Dost
    unregistriert
    Es gibt immer weniger Kinder und insofern zwangsläufig geringere Sport-Angebote. Aber es gibt imho genug Angebote. In meiner 16.000 Einwohnerstadt mit benachbarter 4.000 Einwohnerstadt fusionieren zB die drei Fußballabteilungen, weil nicht mehr genügend Kinder Fußball spielen. Aber du kannst Fußball spielen, wenn du willst und zahlst ohne Förderung um die 10€ im Monat, mit Förderung zahlst du gar nichts.

    Ansonsten gibt es alles, was das Herz begehrt. Handball, Leichtathletik, Karate, Judo, Brazilian Jiu Jiutsu, Boxen, krav Maga, Wing Tsun, Tanzen, Tennis, Angeln, Bogenschießen, Reiten, Kanu, Tischtennis, Schwimmen uswusf. Wenn ein Kind sich nicht langweilen will, wird es das auch nicht. Aber alle Abteilungen haben Nachwuchsprobleme. Weniger Kinder und weniger Interesse der Kinder. Isso.

    Bei mir beim Boxen liegt der Anteil der Biodeutschen bei ein Viertel bis ein Drittel. Da aber die zwei Drittel, drei Viertel Nichtbiodeutschen alle möglichen Sprachen sprechen, ist deutsch die Amtssprache. Auffallend ist, dass es mittlerweile keine biodeutschen Kinder mehr gibt. Die gab es ursprünglich mal. Ob das Zufall ist, oder sie sich nicht wohlfühlen, weiß ich nicht. Wobei man aber bei den nichtbiodeutschen Kinderen auch stark unterscheiden muss, weil wiederum vielleicht ein Drittel von denen bereits hier geboren wurde und entsprechend gut deutsch spricht, während einige andere Kinder fast überhaupt kein Deutsch sprechen und von den Flüchtlingsunterkünften kommen und von besser deutsch Sprechenden her geschleppt werden.

    Beim Kinderturnen, wo ich auch bin, liegt der Anteil der Biodeutschen übrigens bei 80%.

    Also aus der Sportperspektive einer Kleinstadt finde ich das Angebot für Kinder sehr gut und mit Förderung zahlst du bei vielen Angeboten nichts.

  15. #375
    Kinder wachsen auch und brauchen zB regelmäßig neue Sportkleidung und Schuhe. Ist das dann auch mit den 10 € abgedeckt? So einfach kann man es sich nicht machen. Ich kenne Eltern, die sich neue Schuhe vom Mund ab sparen. Und natürlich wird im sozialen gespart, bis es kracht. Aber es ist ja immer gut gegangen.



Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •