Seite 9 von 51 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 757
  1. #121
    Ach die armen Hühner wie ängstlich sie sich in der einen Ecke zusammenkrümmen.
    Es ist schon, zu beobachten, wie sie nun mit der neuen Freiheit zurechtkommen. Sieht man ja auf den anderen Fotos.
    Ich kenne Hühner nur von Nacharn, bei denen ich gern als Kind war. Dort durfte ich die Hühner immer füttern, bis mir mal der Hahn auf den Kopf gesprungen ist. Der Nachbar behauptete, der Hahn wollte mir die Augen auspicken und hat ihn geschlachtet Ob das mit dem Augenauspicken stimmte, weiß ich bis heute nicht.
    Das Problem will ich nicht. Zeig mir das Nächste.

  2. #122
    Zitat Zitat von Pickmans_Modell Beitrag anzeigen
    Wie läuft das eigentlich ab, wenn neue Hühner ins "Rudel" kommen? Die haben ja eine ordentliche Rang- bzw. Hackordnung.
    DAS ist der einzige Punkt, den ich an Hühnern nicht leiden kann. Die Hackordnung ist manchmal schwer erträglich. Hühner gehen mit Neuen im Rudel nicht zimperlich um. Die "Hack"ordnung heißt nicht zufällig so.
    Wenn Neue ins Rudel kommen, wird die komplette Hierarchie in den unteren Chargen neu ausgemendelt, und meist haben die Neuen das Nachsehen. Sie werden gnadenlos auf ihren letzten Platz verwiesen, mit Hauen und Hacken und Aufspringen.
    So lange kein Blut fließt (der Kamm ist extrem gut durchblutet und da kann es schnell mal bluten) muss man das als Halter/in ertragen, denn wenn man sie trennt, verzögert sich alles nur. Irgendwann sind diese Kämpfe dran.
    Für die Hühner ist das alles auch völlig normal. Die nehmen das sehr sportlich und fügen sich in ihr Schicksal.
    Nach einigen Tagen oder Wochen ist die neue Rangfolge fix, und es kehrt wieder Ruhe ein. Bis dahin müssen Huhn und Halter/in da durch.

    Wenn die Hühner alt genug werden, findet auch manchmal so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit statt.
    Agathe z.B. wurde ein Jahr lang von Dorchen immer wieder mal getrietzt, gescheucht und gehackt. Ich habe es gehasst. (Dorchen war besonders zickig und konnte Agathe aus unerfindlichen Gründen nicht leiden.) Dann starb Dorchen, und ich dachte, dass Agathe jetzt wenigstens eine ruhige Zeit hätte. Weit gefehlt. Als Neue ins Rudel kamen, entwickelte sich die sanfte, getrietzte Agathe zur Furie, die die Neuen scheuchte wo sie nur konnte. Sie lag im Revier richtig auf der Lauer, und wenn sie eine der Neuen sah, raste sie los. Ich war so sauer!

    Inzwischen sind einige neue Generationen dazu gekommen, und Agathe ist die altersmilde Chefin des Rudels. Sie tut keiner mehr was. Es reicht ein strenger Blick, und die anderen kuschen.

    Sie haben alle alles in sich: Das arme Hascherl und das Bad Girl. *seufz*
    Geändert von Marmelada (01-11-2020 um 08:19 Uhr)

  3. #123
    Samorost-Fan Avatar von Salamibrötchen
    Ort: MA/HD Bergstraße
    Zitat Zitat von Marmelada Beitrag anzeigen
    DAS ist der einzige Punkt, den ich an Hühnern nicht leiden kann. Die Hackordnung ist manchmal schwer erträglich. Hühner gehen mit Neuen im Rudel nicht zimperlich um. Die "Hack"ordnung heißt nicht zufällig so.
    Wenn Neue ins Rudel kommen, wird die komplette Hierarchie in den unteren Chargen neu ausgemendelt, und meist haben die Neuen das Nachsehen. Sie werden gnadenlos auf ihren letzten Platz verwiesen, mit Hauen und Hacken und Aufspringen.
    So lange kein Blut fließt (der Kamm ist extrem gut durchblutet und da kann es schnell mal bluten) muss man das als Halter/in ertragen, denn wenn man sie trennt, verzögert sich alles nur. Irgendwann sind diese Kämpfe dran.
    Für die Hühner ist das alles auch völlig normal. Die nehmen das sehr sportlich und fügen sich in ihr Schicksal.
    Nach einigen Tagen oder Wochen ist die neue Rangfolge fix, und es kehrt wieder Ruhe ein. Bis dahin müssen Huhn und Halter/in da durch.

    Wenn die Hühner alt genug werden, findet auch manchmal so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit statt.
    Agathe z.B. wurde ein Jahr lang von Dorchen immer wieder mal getrietzt, gescheucht und gehackt. Ich habe es gehasst. (Dorchen war besonders zickig und konnte Agathe aus unerfindlichen Gründen nicht leiden.) Dann starb Dorchen, und ich dachte, dass Agathe jetzt wenigstens eine ruhige Zeit hätte. Weit gefehlt. Als Neue ins Rudel kamen, entwickelte sich die sanfte, getrietzte Agathe zur Furie, die die Neuen scheuchte wo sie nur konnte. Sie lag im Revier richtig auf der Lauer, und wenn sie eine der Neuen sah, raste sie los. Ich war so sauer!

    Inzwischen sind einige neue Generationen dazu gekommen, und Agathe ist die altersmilde Chefin des Rudels. Sie tut keiner mehr was. Es reicht ein strenger Blick, und die anderen kuschen.

    Sie haben alle alles in sich: Das arme Hascherl und das Bad Girl. *seufz*
    Ich beneide Dich! Du erlebst so schöne Geschichten mit Deinen Hühnern... Ich glaube, ich könnte da auch tagelang beobachten.

  4. #124
    Zitat Zitat von Marmelada Beitrag anzeigen
    [...] Wir mussten unsere Dezemberrettungshühner vom letzten Jahr drei Monate bei uns im Haus übernachten lassen, weil sie sonst draußen - auch im isolierten Stall - erfroren wären - oder zumindest sehr gelitten hätten. Mein Büro im Haus war nur noch etwas eingeschränkt nutzbar, da die drei Hennen dort einen großen Teil der Zeit in zwei aneinander gekoppelten Welpenställen verbracht haben.
    Das kann man gut regeln, und es müffelt auch nicht, wenn man die Ställe gut sauber hält, aber es ist nicht jedermanns Ding.
    Und sowas kann bei Winterrettungen immer passieren.
    Och, wir haben unseren ersten Schlupf auch im Wohnzimmer großgezogen . Weil die Küken (damals Kunstbrut) Ende Februar geschlüpft sind und es da noch viel zu kalt für sie im Stall gewesen wäre. Ich habe damals mal mit einer Kundin telefoniert, die plötzlich sagte: Sag mal, was piept denn bei dir so? Daran hatte ich gar nicht gedacht, dass man das durchs Telefon hören konnte.

    Wir hatten bisher nur zweimal Küken, seit wir Hühner haben: einmal aus Kunstbrut, dieses Jahr dann aus Naturbrut. Was natürlich viel schöner ist. Und eigentlich nur Vorteile hat: Die Henne brütet erst dann, wenn es warm genug ist, und sie kümmert sich um alles selbst, also vor allem wärmt sie die Küken selbst. Eine Wärmelampe ist gar nicht notwendig, weil die Küken unter ihr Gefieder schlüpfen. Als wir damals die Kunstbrutküken großgezogen haben, hatten wir eine saftige Stromnachzahlung durch die Wärmelampe. Die Glucke zeigt ihnen, wie man trinkt und wie und was man frisst, sie verteidigt sie gegen die anderen Hühner und sie führt sie nach draußen. Und alle fünf Küken sind gesund und robust. Ich bin immer noch ganz begeistert, dass das dieses Jahr geklappt hat.

    Sie kamen dann immer ein paar Stunden am Tag in den Garten, aber wenn es kälter war nur mit Hühnerpullis, weil sie vor allem am Bauch und auf dem Rücken meist sehr kahl sind und frieren würden.

    Bild:
    ausgeblendet
    Solche Mäntelchen hab ich mir mal zu kaufen überlegt zu den Zeiten der ständigen Habichtangriffe als Schutz vor dessen Krallen.

    Zur Hackordnung: Ich habe den Eindruck, dass hier ein Hahn von Vorteil ist. Er ist der Chef und achtet auf ein harmonisches Miteinander und fungiert, wenn nötig, als Streitschlichter und geht dazwischen, wenn sich seine Hennen zoffen.

  5. #125
    Das Huhn zum Tage - im Sandbad.

    Bild:
    ausgeblendet


    Hühner lieben Sandbäder. Sie wälzen sich darin, schubbern sich den Kopf und schleudern sich den Sand mit den Flügeln auf den Rücken.

  6. #126
    Das Huhn im Sandbad, sieht sehr zufrieden aus. Wußte gar nicht, daß es auch Pullis für Hühner gibt. Was es alles gibt.
    Kenne es nur für Hunde. Hab seinerzeit meinem Dackelchen einen Rollkragenpulli gestrickt, in dem er aussah, wie ein Matrose
    Das Problem will ich nicht. Zeig mir das Nächste.

  7. #127
    Zitat Zitat von Ninny Beitrag anzeigen
    Das Huhn im Sandbad, sieht sehr zufrieden aus. Wußte gar nicht, daß es auch Pullis für Hühner gibt. Was es alles gibt.
    Kenne es nur für Hunde. Hab seinerzeit meinem Dackelchen einen Rollkragenpulli gestrickt, in dem er aussah, wie ein Matrose
    Den Matrosen-Dackel stelle ich mir aber sehr niedlich vor.

    Für die Hühnerpullis gibt es auf der Website von Rettet-das-Huhn eine ganz simple Anleitung. Das ist einfach ein einziges Stück Stoff mit einem Loch für den Kopf, das wie ein Umhang über den Kopf gezogen wird und mit Rip-Verschlüssen an den Seiten befestigt wird.
    Ich habe im Dezember einen ganzen Schwung für unsere Drei genäht und ich bin absolute Nähmaschinen Grundkenntnis-Näherin.

    https://www.rettet-das-huhn.de/h%C3%...-traumarollen/

    Aber es ist eine echte Hilfe für frierende Hühnchen.

    Bild:
    ausgeblendet

  8. #128
    Lasse sie sich das Anziehen denn gut gefallen und wie ist überhaupt die Kontaktaufnahme der Hühner zu Euch Menschen, die es gut mit ihnen meinen?
    Das Problem will ich nicht. Zeig mir das Nächste.

  9. #129
    Also unsere sind zwar sehr zutraulich, aber sie wollen nicht angefasst werden. Ich bin immer ganz neidisch, wenn ich Bilder und Videos von Hühnern sehe, die auf den Schoß kommen und sich streicheln lassen - das hat von unseren noch nie eine gemacht.

  10. #130
    Die Hühner, kannten ja auch wahrscheinlich kaum Menschen. In dem Massenbetrieb, geht bestimmt alles automatisch.
    Das Problem will ich nicht. Zeig mir das Nächste.

  11. #131
    Zitat Zitat von Ninny Beitrag anzeigen
    Lasse sie sich das Anziehen denn gut gefallen und wie ist überhaupt die Kontaktaufnahme der Hühner zu Euch Menschen, die es gut mit ihnen meinen?
    Ich zitiere mich mal eben selbst, weil ich dazu schon etwas geschrieben hatte. Es ist bei unseren wie bei denen von Sara.

    Zitat Zitat von Marmelada Beitrag anzeigen
    Weil die Fabrik-Hühner kaum Menschen erleben, haben sie bisher immer sehr wenig Angst vor uns gehabt. Da sind sie eher neugierig und werden sehr schnell sehr zutraulich. Allerdings werden die meisten Hühner nicht gerne angefasst. Zum Streicheln sind die wenigsten geeignet, weil sie das auch nicht kennen gelernt haben. (Es gibt allerdings trotzdem welche, die das mögen, aber von unseren war noch keine dabei, die diese Vorliebe hatte.)
    Zitat Zitat von Sara Sidle Beitrag anzeigen
    Also unsere sind zwar sehr zutraulich, aber sie wollen nicht angefasst werden. Ich bin immer ganz neidisch, wenn ich Bilder und Videos von Hühnern sehe, die auf den Schoß kommen und sich streicheln lassen - das hat von unseren noch nie eine gemacht.
    Das geht mir ganz genauso. Ich bin schon ganz selig, weil unser Ulrikchen gerne auf die Lehne hoppst, wenn ich auf einem Stuhl sitze. Die ist total zutraulich.
    Die anderen sind zwar immer um uns rum und picken und freundlich an, aber angefasst werden wollen sie nicht.

  12. #132
    Die Hühner zum Tage. Von links: Riekchen, Emmi, Carölchen.

    Bild:
    ausgeblendet

  13. #133
    optimistischer Single Avatar von Nosferata
    Ort: im halbvollen Bett
    Drillinge
    Auf einer Skala von eins bis müde bin ich Dornröschen.


    Sonntags bin ich ein Mofa - halb Mensch, halb Sofa.

  14. #134
    Die 3 sehen aus, wie glückliche Hühner aussehen sollen. Schade, daß ich nur einen Balkon habe, sonst wäre das auch etwas für mich.
    Das Problem will ich nicht. Zeig mir das Nächste.

  15. #135
    vonne Pufferbude Avatar von Karl Napp
    Ort: Sag ick nich. +g+
    komm mal kurz kieken. hach, die bilder. tageshühner.

    gestern abend kam "bauer sucht frau".
    neuer kandidat. der hat ein weingut, hofladen und hühnerzucht. aha
    anschließend kam dann noch reportage bei dem.
    er erklärte wie es zu den verschiedenen eiergrößen kam.
    s sind ganz junge hühner .... je älter, um so größer die eier.
    ok, ich möcht trotzdem gern M-eier haben.



    Zitat Zitat von Marmelada Beitrag anzeigen
    Hühner sind auch keinesfalls Vegetarier. Wenn sich eine unglückliche Maus in den Stall verirrt, wird sie in kürzester Zeit in Einzelteile zerlegt und verspeist.
    Nicht zufällig sind Hühner die nächsten aktuellen Verwandten des Tyrannosaurus Rex. Kein Scherz! Blutige Realität!

    Manchmal sieht man das auch, wenn sie laufen. Ich sage dann "meine kleinen Raptoren".


    Zitat Zitat von Ninny Beitrag anzeigen
    Das Huhn im Sandbad, sieht sehr zufrieden aus. Wußte gar nicht, daß es auch Pullis für Hühner gibt. Was es alles gibt.
    Kenne es nur für Hunde. Hab seinerzeit meinem Dackelchen einen Rollkragenpulli gestrickt, in dem er aussah, wie ein Matrose

    sandbäder, da denke ich machen vögelchens gern. auch andere tiere. um ungeziefer, wie z. b. milben, los zu werden. ?
    kenn ich u. a. von unseren wellensittichen.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •