Seite 149 von 185 ErsteErste ... 4999139145146147148149150151152153159 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.221 bis 2.235 von 2761
  1. #2221
    Ja, er lebt wohl in Mexiko, aber es wären nur 2-3 Stunden Fahrt....wurde so im Video gesagt.

    Er hat schon den Eindruck gemacht, dass ihm viel an einer Versöhnung gelegen ist und er hat auch eingestanden, dass er Fehler gemacht hat und sich gerne aussprechen würde mit M&H....und das er natürlich gerne seine Enkel kennen lernen würde.

    Er hat von der Geburt aus dem Fernsehn erfahren🙁. Und er hat nicht ein schlechtes Wort über die Beiden verloren. Er sagte nur, er würde Harry raten, nicht so über die Royals im TV zu sprechen...also so viel Familienkram und er ist der Meinung, dass Oprah die Beiden nur ausnutzt. Auf mich hat er ehrlich gewirkt.

  2. #2222
    tougher than the rest Avatar von storch
    Ort: In der Regio...
    Ich war mir nicht sicher, ob das ein früherer Wohnort war.


    Ach doch, es gibt ja Wikipedia. Danach lebt er in Rosarito, Mexico.


    https://en.wikipedia.org/wiki/Thomas_Markle

  3. #2223
    Zitat Zitat von Hyppolite Beitrag anzeigen
    Er hat von der Geburt aus dem Fernsehn erfahren��. Und er hat nicht ein schlechtes Wort über die Beiden verloren.
    Das ist für mich das traurigste an all dem. Egal wie schlecht das Verhältnis seien mag, aber aus den Medien zu erfahren dass man Opa geworden ist, finde ich sehr schlimm. Eine kurze Nachricht, SMS, Mail oder sonst was da hätten sich die beiden keinen Zacken abgebrochen. Und irgendwer muss halt auch Mal den ersten Schritt machen. Aber ähnlich wie beim Zwist mit den Rest der royalen Familie, sehe ich auch nicht zwischen Meghan und ihren Vater wirklich den Willen nach Versöhnung. Schade.
    Geändert von moviacs (13-06-2021 um 22:56 Uhr)

  4. #2224
    Top-Fangirl Avatar von dedeli I.O.F.F. Team
    Ort: München
    Ich denke, die Situation ist schwierig, hätten sie ihn vorher informiert, wäre leider zu befürchten gewesen, dass er das sofort an die Presse gibt. Und dass sie selbst erst das Statement rausgeben wollen, verstehe ich. Er tut mir leid und ich halte ihn auch nicht für einen schlechten Menschen, aber er hat auch selbst zu der Situation beigetragen.

  5. #2225
    Zitat Zitat von vergas Beitrag anzeigen
    Aber auch kein Ding der Unmöglichkeit.



    Die Schweden sind aber, im Gegensatz zu Charles, amtierende Königs.

    Ach ich dachte es geht um Großeltern, die ihre Enkel besuchen. Was hat das damit zu tun ob jemand König ist? Charles unterstützt die Queen seit sie Witwe ist sehr stark und hat sicher auch viel zu tun.

  6. #2226
    Stört mich nicht... Avatar von Null-Drei-Null
    Ort: Balkon mit Tee und Buch
    Zitat Zitat von vergas Beitrag anzeigen

    Die Schweden sind aber, im Gegensatz zu Charles, amtierende Königs.
    Und Silvia ist wohl relativ häufig in den USA
    Auf dem Boden der Tatsachen, liegt eindeutig zu wenig Glitzer...

  7. #2227
    Zitat Zitat von dedeli Beitrag anzeigen
    Lebt Thomas Markle nicht in Mexiko?

    Auch wenn er seinen Anteil an der Situation trägt, tut er mir leid, das ist einfach eine verfahrene Situation. Ich hatte vor kurzem ja schonmal geschrieben, dass ich durch die größere räumliche Nähe hoffe, dass sich das Verhältnis zwischen Thomas Markle und seiner Tochter wieder verbessert, zumindest so weit, dass er die Enkelchen mal kennenlernen kann. Bis jetzt war das wegen Corona sicher auch noch schwieriger und es steht natürlich auch zu befürchten, dass er vorher, währenddessen und danach die Presse informiert. Vielleicht könnte man das ja auf neutralem, abgeschirmtem Boden stattfinden lassen.
    Irgendwie geben sich Vater und Tochter beide nichts - beide tragen Familienstreitigkeiten in die Öffentlichkeit und profitieren davon.
    Dann kann man die happy family reunion gleich live im TV ausstrahlen.
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  8. #2228
    la joie de vivre Avatar von Berghuhn
    Ort: am Berg natürlich...
    Ich habe die "böse" Vermutung, dass Meghan nie wirklich geplant hat, dass ihr Vater an der Hochzeit teilnimmt.

    Da Meghan es weder vor noch nach der Verlobung geschafft hat, dass Harry ihren Vater (dem sie auf ihrem ehemaligen Blog ihre tiefempfundene Wertschätzung bekundet hat - Quelle: https://web.archive.org/web/20140626...-your-own-box/ ) kennen gelernt hat - warum sollte sie es jetzt noch wollen, dass er Mann und Enkel sieht?

    Unvergessen diese Worte von Harry Weihnachten 2017 zu der "Familie, die sie nie hatte" - kurz nach der Verlobung. (Tolle mediale Ohrfeige für ihre Eltern und alle die sie jemals unterstützt haben.) Aber logisch, da er den Vater nie kennen gelernt hat, konnte er gut sagen, dass sie keine Familie hatte... Und wie wir inzwischen wissen, genau der Richtige, der diese Worte ausgesprochen hat. (Jetzt haben sie beide Familien, die sie nie hatten.)

    Hat das Paar gehofft - oder erwartet - dass Thomas Markle, als "einfacher Typ" irgendwelche "Fehler" in Bezug auf die Presse macht und so zur "persona non grata" wird? (Er hat in einem späteren Interview die nicht vorhandene Unterstützung der beiden beklagt, die nur gesagt hätten "sprich nicht mit der Presse".)

    (Im Vorfeld dieser Hochzeit war - auch hier im IOFF - es nicht nur meine "Vorstellung als naive Lieschen Müller", dass die Eltern frühzeitig anreisen und vom Paar und von Palastmitarbeitern "gecoacht" werden, damit sie mit dem neuen Umfeld und den neuen Aufgaben der Tochter zurecht kommen. Aber selbst ihre Mutter ist ja quasi erst in der letzten Sekunde angereist.)


    Solange sich dieses Paar weiter als "Opfer" ihrer Familien vermarkten kann, werden sie es vermutlich auch tun. Und dabei ihren Eltern und weiteren Angehörigen ihrerseits eine Menge "genetischer Schmerzen" verursachen. Das die Markles es inzwischen "gelernt" haben, mit den Medien umzugehen - wer will es ihnen verdenken? Sie kennen Meghan vermutlich besser als jeder andere und machen sich keine Illusionen mehr.


    Aber warum "berührt" dieses Thema dieses Paares, dass es auch hier im IOFF seitenlange Diskussionen in verschiedenen Threads auslöst und auch mich dazu gerade veranlasst, etwas zu schreiben?
    Für meinen Teil ist es einfach das Thema "Familie" - in jeder Familie gibt es dysfunktionale Anteile - bei manchen mehr, bei anderen weniger. Es ist die lebenslange, intensive Auseinandersetzung teilweise sehr unterschiedlicher Charaktere, manchmal fröhlich, manchmal sehr schmerzhaft. Das Thema "Familie" begleitet den eigenen inneren Wachstumsprozess. Nach (notwendigen) Zeiten der Rebellion tut es gut Frieden zu schließen, den Kampf zu beenden, den Lebensentwürfen (und "Fehlern") der Eltern und Großeltern mit Respekt und Humor zu begegnen und Mitgefühl für ihr Alter und die stärker sichtbare Endlichkeit zu haben. Sie gehen uns voraus, mich stimmt es traurig den "Verfall", den Verlust mentaler und körperlicher Stärke zu sehen, denn es ist auch ein Zeichen meiner eigenen Endlichkeit. Nicht nur bei meinen eigenen Eltern, sondern auch bei bekannten Persönlichkeiten, die für mich ein wenig "Helden und Vorbilder" meiner Jugend Ende der 70er/Anfang der 80er waren. (Nicht nur die Queen, sondern auch diverse Rockstars, Schauspieler und Politiker...)

  9. #2229
    Zitat Zitat von vergas Beitrag anzeigen
    Was ist eigentlich mit Charles und Camilla? Rein theoretisch könnten sie sich ja auch auf den Weg machen und die Enkeltochter besuchen.
    Charles und Camilla sind über 70 und arbeiten als Vollzeitroyals mit entsprechend vielen Terminen und Verpflichtungen. Private Auslandsreisen der beiden sind äußerst schwierig zu organisieren.
    Also da würde ich doch mal sagen, dass es für die Sussexes, die privat leben und derzeit zudem in Elternzeit sind, deutlich einfacher ist mal zum Opa Charles nach UK zu fliegen. (Bei der Gelegenheit könnte man auch gleich noch bei der Oma/Uroma und dem Bruder/Onkel vorbeischauen. ) Muss ja nicht gleich sein, da Lili ja gerade erst geboren ist, aber vielleicht irgendwann im Herbst oder so. Warten wir da halt einfach mal ab.

  10. #2230
    Zitat Zitat von dedeli Beitrag anzeigen
    Auch wenn er seinen Anteil an der Situation trägt, tut er mir leid, das ist einfach eine verfahrene Situation. Ich hatte vor kurzem ja schonmal geschrieben, dass ich durch die größere räumliche Nähe hoffe, dass sich das Verhältnis zwischen Thomas Markle und seiner Tochter wieder verbessert, zumindest so weit, dass er die Enkelchen mal kennenlernen kann. Bis jetzt war das wegen Corona sicher auch noch schwieriger und es steht natürlich auch zu befürchten, dass er vorher, währenddessen und danach die Presse informiert. Vielleicht könnte man das ja auf neutralem, abgeschirmtem Boden stattfinden lassen.
    Ich muss ganz ehrlich sagen, ja, er trägt seinen Teil an der Situation. Aber die beiden Sussexes tragen auch einen ganz erheblichen Teil am Bruch und der folgenden Eskalation.

    Thomas Markle hat, obwohl er Harry nie persönlich kennen gelernt hat (sich kannten sich nur vom Telefon), während der Verlobungszeit trotz seiner mangelnden Kenntnisse der royalen Verhältnisse relativ vorbildlich verhalten. Hat nicht mit der Presse gesprochen etc. Dann gab es diverse unvorteilhafte Paparazzibilder von ihm und die haben ihn gestört und er wollte, etwas naiv, gegensteuern in dem er gezielt positive Fotos von sich machen ließ. Das ist jetzt aber eigentlich nichts, was andere Promis nicht auch machen. Und er wollte damit vielleicht auch Meghan unterstützen (guckt, der Vater der künfigen Herzogin liest Bücher über ihre neue Heimat und das Königshaus). Deswegen hat man dann wenige Tage vor der Hochzeit in der Presse ein riesen Faß aufgemacht, die Presse überschlug sich förmlich, der Mann war völlig überfordert (Mental Health) und bekam Herzprobleme (oder hat sich in diese reingesteigert), jedenfalls fühlte er sich physisch und psychisch nicht in der Lage nach UK zu fliegen und seine Tochter vor der Weltöffentlichkeit zum Altar zu führen. Daraufhin gab es wohl Streit/Kommunikationsprobleme zwischen ihm und der Tochter und dem Schwiegersohn und er wurde zur Persona non grata und quasi dauerhaft verbannt. Dann beging er seine wirklichen Fehler, denn dann begann er (mutmaßlich angestiftet von Tochter Samantha) auf die Anfragen der britischen Presse zu reagieren und sprach gefühlt permanent mit denen und gab auch einen persönlichen Brief von Meghan an die Presse weiter.
    Im letzten Jahr war er erfreulich ruhig und ich denke, er würde sich freuen, wenn es eine Versöhnung gäbe oder er zumindest die Enkel mal sehen dürfte.

    Und das was Meghan und Harry ihm vorwerfen, nämlich schmutzige Familienwäsche öffentlich zu waschen, dass haben sie inzwischen ja auch gemacht. Von daher sollten sie mal in sich gehen und vielleicht auch in diese Richtung eine Versöhnung in Erwägung ziehen. Denn es gab durchaus Zeiten, in denen Meghan und ihr Vater ein sehr enges Verhältnis hatten.

  11. #2231
    Zitat Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen
    Charles und Camilla sind über 70 und arbeiten als Vollzeitroyals mit entsprechend vielen Terminen und Verpflichtungen. Private Auslandsreisen der beiden sind äußerst schwierig zu organisieren.
    Also da würde ich doch mal sagen, dass es für die Sussexes, die privat leben und derzeit zudem in Elternzeit sind, deutlich einfacher ist mal zum Opa Charles nach UK zu fliegen. (Bei der Gelegenheit könnte man auch gleich noch bei der Oma/Uroma und dem Bruder/Onkel vorbeischauen. ) Muss ja nicht gleich sein, da Lili ja gerade erst geboren ist, aber vielleicht irgendwann im Herbst oder so. Warten wir da halt einfach mal ab.
    Viele hier mögen sich das ja nicht vorstellen können, aber es kann gut sein, dass hier mehr Theater um das Kind gemacht wird als es bei Charles und Camilla der Fall ist. Nicht jeder Großvater ist besonders an Babies interessiert, Charles hat bereits drei Enkel vor Ort, ist noch sehr aktiv und wenn der eigene Sohn die Vaterqualitäten öffentlich derart in Abrede stellt, fördert das das Interesse sicher nicht. Ein riesiger Aufwand und umweltunfreundlicher Langstreckenflug für einen im Zweifel eher unangenehmen Besuch, nur um das Baby mal halten zu können - sehen geht ja auch online - wo man die Zeit viel besser verbringen kann. Ich kenne jedenfalls mehrere aktive Großväter Ü70, die kein sonderliches Interesse an den Enkeln im Babyalter hatten. Die wurden pflichtschuldig fürs Foto auf den Arm genommen, aber persönliche Freude kam erst richtig auf, wenn die ca. 5 oder 6 Jahre alt waren. Es ist jedenfalls ein Trugschluss zu glauben, dass ein Baby bei allen für riesige Begeisterungsstürme sorgen muss.

  12. #2232
    tougher than the rest Avatar von storch
    Ort: In der Regio...
    "Eitelkeitsprojekt" - The Bench floppt bei Kritikern (aber gut, das sind ja nicht die Fans, die es kaufen ).

    Was mich aber irritiert, es wurde doch behauptet, das wäre auf der Amazon-Bestellerliste, sogar in verschiedenen Ländern, hier liest sich das anders und sollte dann auch so erwähnt werden:

    Es schaffte es nach der Veröffentlichung nicht auf die Amazon-Bestsellerliste. Eigentlich hätte das ob der Berühmtheit der Autorin fast erwartet werden können.

    ...Man fragt sich, wie irgendein Verleger auf die Idee kommen konnte, diese grammatikalisch verwerfliche Sammlung.....

    Der allgemeine Tenor der Kritiken: Auch Kinderbücher sollten einen fesselnden Plot haben. Und nicht jeder sollte eines schreiben.
    https://www.stern.de/lifestyle/leute...-30565818.html


    Drüben werden die jetzt an Schulen und Kindergärten verschenkt - irgendwo bei den gmx-Meldungen gelesen.
    Geändert von storch (14-06-2021 um 13:21 Uhr)

  13. #2233
    Zitat Zitat von storch Beitrag anzeigen

    Drüben werden die jetzt an Schulen und Kindergärten verschenkt - irgendwo bei den gmx-Meldungen gelesen.
    People hatte darüber berichtet. Die großzügige Meghan hat 2000 Exemplare gestiftet, damit auch genug Bedürftige in den Genuss ihrer literarischen Genüsse kommen können. So viele Autorenexemplare dürfte es kaum geben. Also kauft sie 19xx Exemplare zum Verschenken und fördert durch die großzügige Spende sicherlich maßgeblich den Verkaufserfolg.

  14. #2234
    Zitat Zitat von Berghuhn Beitrag anzeigen
    Ich habe die "böse" Vermutung, dass Meghan nie wirklich geplant hat, dass ihr Vater an der Hochzeit teilnimmt.

    Da Meghan es weder vor noch nach der Verlobung geschafft hat, dass Harry ihren Vater (dem sie auf ihrem ehemaligen Blog ihre tiefempfundene Wertschätzung bekundet hat - Quelle: https://web.archive.org/web/20140626...-your-own-box/ ) kennen gelernt hat - warum sollte sie es jetzt noch wollen, dass er Mann und Enkel sieht?

    Unvergessen diese Worte von Harry Weihnachten 2017 zu der "Familie, die sie nie hatte" - kurz nach der Verlobung. (Tolle mediale Ohrfeige für ihre Eltern und alle die sie jemals unterstützt haben.) Aber logisch, da er den Vater nie kennen gelernt hat, konnte er gut sagen, dass sie keine Familie hatte... Und wie wir inzwischen wissen, genau der Richtige, der diese Worte ausgesprochen hat. (Jetzt haben sie beide Familien, die sie nie hatten.)







    Zitat Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen
    Charles und Camilla sind über 70 und arbeiten als Vollzeitroyals mit entsprechend vielen Terminen und Verpflichtungen. Private Auslandsreisen der beiden sind äußerst schwierig zu organisieren.
    Also da würde ich doch mal sagen, dass es für die Sussexes, die privat leben und derzeit zudem in Elternzeit sind, deutlich einfacher ist mal zum Opa Charles nach UK zu fliegen. (Bei der Gelegenheit könnte man auch gleich noch bei der Oma/Uroma und dem Bruder/Onkel vorbeischauen. ) Muss ja nicht gleich sein, da Lili ja gerade erst geboren ist, aber vielleicht irgendwann im Herbst oder so. Warten wir da halt einfach mal ab.
    Und sie müssen ja nicht Touristen Klasse fliegen.
    In der Ehre liegt Hoffnung. *Alaska State Trooper*

  15. #2235
    Top-Fangirl Avatar von dedeli I.O.F.F. Team
    Ort: München
    Zitat Zitat von storch Beitrag anzeigen
    "Eitelkeitsprojekt" - The Bench floppt bei Kritikern (aber gut, das sind ja nicht die Fans, die es kaufen ).

    Was mich aber irritiert, es wurde doch behauptet, das wäre auf der Amazon-Bestellerliste, sogar in verschiedenen Ländern, hier liest sich das anders und sollte dann auch so erwähnt werden:
    Ich hab interessehalber bei US-Amazon geguckt, das war aber schon zwei, drei Tage nach Verkaufsstart (glaub ich), da war es immer noch auf Rang 49 der Gesamtbestsellerliste, das finde ich jetzt für ein Bilderbuch nicht so schlecht.

    Ich denke, um das Buch wird auch etwas arg viel Bohei von den Medien gemacht, dass das jetzt kein Anwärter für den Literaturnobelpreis ist, war klar. Letztendlich ist sie nicht die erste royale Dame/Promi, die ein Kinderbuch rausgebracht hat und wird auch nicht die letzte sein.

    Und niemand ist gezwungen, es zu kaufen (ich persönlich würde es nicht kaufen, weil ich es nicht ansprechend finde).
    Geändert von dedeli (14-06-2021 um 14:06 Uhr)


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •